Katholische öffentliche Bücherei, Lathen

  • INCREASE FONT SIZE
  • DEFAULT FONT SIZE
  • DECREASE FONT SIZE

Emszeitung berichtet über 125 Jahre KÖB Lathen

E-Mail Druckbutton anzeigen? PDF

KÖB-Festprogramm im November 125-jähriges Jubiläum der Bibliothek in Lathen

Ein gewisser Leo von Caprivi war gerade als Nachfolger Bismarcks Kanzler des Deutschen Kaserreiches unter Wilhelm II. geworden, als in Lathen die katholische öffentliche Bücherei (KÖB) aus der Taufe gehoben wurde. Das Reich ist längst Geschichte, die KÖB gibt es immer noch. Sie feiert im November ihr 125-jähriges Bestehen.


Über die Anfänge der Bücherei ist leider nur wenig bekannt. Bärbel Koch, die im siebenköpfigen Leitungsteam für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, und Margret Wilmes, die die Buchführung macht, haben trotz intensiver Suche nur einen Beleg des Borromäusvereins gefunden. Darin findet sich der Eintrag, dass 1890 Mitgliedsbeiträge in Höhe von 84 Mark gezahlt wurden.

Der damalige Standort der Bücherei war an der Hauptstraße 9-11. Das Gebäude hatten die Geschwister Maria und Friedrich Brakel der Kirchengemeinde Sankt Vitus für die Einrichtung einer Kaplanei, von Schulräumen, einem Jugendheim und einer Bücherei vermacht. Die Bibliothek firmierte unter dem Namen Borromäusbücherei Lathen.

In der Zeit des Nationalsozialismus kam Arbeit beinahe zum Erliegen

Noch heute ist die KÖB dem Borromäusverein in Bonn angeschlossen, zu dessen Mitgliedern 15 Diözesen in Deutschland zählen, darunter auch das Bistum Osnabrück.

In der Zeit des Nationalsozialismus ab 1933 und des Zweiten Weltkriegs (1939– 1945) kam die Arbeit der KÖB beinahe vollständig zum Erliegen. Erst im Juni 1945 wurde die Bibliothek wieder eröffnet. Ein Grundbestand der Bücher war laut Bärbel Koch gerettet worden. Zehn Jahre später erfolgte dann der Umzug von der Haupt- in die Kirchstraße, in einen hinteren Raum des Jugendheimes. Die Leitung hatte damals Elisabeth Schomaker, 1968 wurde sie von Schwester Lucilla abgelöst, die diese Aufgabe mehr als 30 Jahre lang wahrnahm.

Altes Haus neu gebaut

In ihrer „Amtszeit“ fand die KÖB schließlich 1987 ihre jetzige Bleibe an der Burgstraße. Dazu wurde das alte „Rolfes-Haus“ komplett abgetragen und auf der gegenüberliegenden Straßenseite in der Nähe der Kirche Stein für Stein wieder aufgebaut. Es erhielt den Namen „Karl-Borromäus-Haus“. Das Projekt wurde durchgeführt als Maßnahme des Denkmalschutzes unter der Leitung des Kreisheimatvereins. An der Finanzierung waren das Bistum, die Gemeinde Lathen und der Landkreis Emsland beteiligt. Richtfest wurde am 11. August 1987 gefeiert.

Teamarbeit

Von 2000 bis 2007 leiteten Leni und Heinz Fehrmann die KÖB, seit 2008 wird die Bücherei von einem Team geführt, zu dem Bärbel Koch und Marget Wilmes gehören. Beide sind „alte Hasen“ im Bibliotheksgeschäft und seit 16 beziehungsweise 15 Jahren in der KÖB aktiv.

Insgesamt zählt die Einrichtung heute 22 Mitarbeiterinnen und einen Mitarbeiter. Pro Jahr werden rund 13000 Medien ausgeliehen. „Der Schwerpunkt liegt bei Kinder- und Jugendbüchern, wir haben aber auch Romane und Sachbücher für Erwachsenen im Angebot“, so Koch. Dazu kommen etliche CDs als Hörbücher, die über die Zentrale in Lüneburg bezogen werden. Insgesamt handelt es sich um rund 9000 Medien, die auf 140 Quadratmetern im Erd- und Obergeschoss Platz finden. Es gibt auch einen Austausch mit der KÖB in Papenburg und den fünf Einrichtungen in den Mitgliedskommunen in der Samtgemeinde Lathen.

Bücherturm

Zum Jubiläumspogramm gehört unter anderem die seit Juni laufende Aktion „Bücherturm“. Wilmes: „Wir wollten, dass die Kinder bis zum 13. November so viele Bücher ausleihen, dass sie übereinandergelegt 5,20 Meter hoch sind. Das ist ein Zehntel der Höhe des Lathener Kirchturmes.“ Im Oktober waren allerdings schon mehr als 20 Meter erreicht, alles akribisch notiert an der Messstation.

Der Beginn der Feierlichkeiten ist am Samstag, 7. November, mit einer Messe in der Vitus-Kirche um 17 Uhr. Dazu gibt es eine Buchausstellung, eine Kindermitmachaktion und zum Abschluss eine Lesung mit der Lingener Autorin Sandra Eckervogt am 20. November, um 19.30 Uhr. Anmeldungen sind bis um 10. November möglich. Karten zum Preis von 2 Euro gibt es in der KÖB.